Rosenkuchen
Hefeteig in höchster Vollendung


  • 2 Pfund Mehl
  • 2 Würfel Bäckerhefe
  • 2 Eier
  • Viertel Liter Milch
  • Achtel Liter Öl
  • 250 g Zucker
  • 300 g Zucker
  • 1 Teelöffel Zimt
  • 250 g gemahlene Haselnüsse
  • 200 g Rosinen
  • Rum, Öl zum Bestreichen
    Vorteig ansetzen wie im Rezept Hefeteig beschrieben. Zu dem Vorteig werden 250 g Zucker, Öl, Eier und die Restmilch gerührt. Der Teig muss gut gerührt und zäh breiig sein. Eine halbe Stunde an warmem Ort gehen lassen.
    Dann den Teig auf gut bemehltem Tisch ca. 50 auf 50 cm auswellen. Mit Öl bestreichen, Mischung aus 50 g Zucker plus Zimt und Haselnüsse gleichmäßig auf dem Teig ausstreuen. Danach die in Rum getränkten Rosinen verteilen. Den Teig nun von einer Seite aufrollen. Die Rolle in Scheiben von 4-5 cm schneiden und diese nebeneinander aufrecht in eine gefettete Springform stellen, so dass sie sich gerade berühren. 1 Stunde bei mittlerer Hitze kräftig braun backen.
 
      Diesen Kuchen verdanken wir den fleißigen Hefepilzen (Dran denken: die fleißigsten finden sich nur in der echten Bäckerhefe!!) und meiner Großmutter, die mir durch direkte Anschauung beigebracht hat, wie das Rezept zu machen ist. So, wie er beschrieben ist, sollte der Kuchen gelingen. Mein Großvater, der Bäcker, hätte aber dringend dazu geraten, den Hauptteig nach dem ersten Gehen umzuschlagen (also leicht zu verkneten) und nochmals zwanzig Minuten gehen zu lassen. Der Teig wird dadurch noch lockerer und zarter, das Gebäck zergeht dann auf der Zunge!


[FELS WERKSTOFFANALYTIK]